WUP-Blog

Tellerrand

WUP-Blog
zurück

Von Karikaturen & Nashorn-Karten

Illustrationen, die für sich sprechen

Susanne Polewsky |


Poccis „Staatshämorhoidarius“ in der Wanne

 

Das zentrale WUP-Büro in Berg ist nahezu „umzingelt“ von berühmten Zeichnern und Karikaturisten: Der "Kasperl"-Graf Pocci und Loriot lebten beide in Ammerland am Starnberger See, der Simplicissimus-Zeichner Gulbransson am Tegernsee. Wir versuchen die Tradition der Bebilderung aufrecht zu erhalten.

 

 

Bayrische Grafen, preußische Adlige, nackerte Norweger ….

 

Da gibt es Franz Graf Pocci (1807-76), der im Schloss Ammerland am Starnberger See lebte. Der war zwar königlich bayerischer Zeremonienmeister, Hofmusikintendant und Oberstkämmerer unter drei bayrischen Königen, beschäftigte sich aber als Multitalent nebenbei als Komponist, Theaterautor (Kasperl Larifari) und als Zeichner.

Viele skurrile, übertrieben langbeinige oder dickbäuchige Figuren laufen durch seine Bildgeschichten. Als zeichnender Chronist nahm er alles und alle aufs Korn - vom einfachen Mann bis zu den adeligen Kollegen. Auch seine Selbstportraits strotzen vor Selbstironie:

 

poccifischer

Unter Anführung von Franz Graf von Pocci stoßen Starnberger Schiffer als Verstärkung zur deutschen Flotte (1870/71)

 

Auch der Herr von Bülow, besser bekannt als Loriot (1923 – 2011), verbrachte einen Großteil seines Lebens hier am See – und bediente sich für seinen Sketch mit den Herren Dr. Klöbner und Müller-Lüdenscheid sowie der Gummiente bei Poccis „„Staatshämorhoidarius“ – einer liebevoll-bösen Persiflage auf bayrische Beamte.

 

Einen See weiter gen Osten, am Tegernsee, schwang Olaf Gulbransson (1873 - 1958) seine Feder für den Simplicissimus. Seine bitterbösen Kommentare zur Zeitgeschichte sind bis heute weltberühmt. Eines seiner „Hobbies“ war es, zur Irritation seiner Nachbarn nur mit einem Schurz im Garten herumzulaufen! Mehr zu Leben und Werk im Gulbransson-Museum in Tegernsee: http://www.olaf-gulbransson-museum.de/

 

 gulbranson

Gulbransson nackert

 

 

Und die WUPs?

 

In guter Tradition versuchte sich unser WUP-Kollege Rainer Kittelberger schon früh am WUP-Gründer Hermann Will.

 

frosch

 

 

Auch unsere WUP-Bücher bestücken wir gern mit Cartoons und Zeichnungen. In den letzten Jahren wechselten wir von Karika-turen zu Kar-turen: Unser „Wappentier“, das Nashorn Clara, früher schon auf Weltreise und in Diderots Enzyklopädie eingegangen (http://www.wup.info/nashorn-clara.html), reist jetzt als WUP-Post-Karte in 1000facher Vervielfältigung und Verfremdung durch die Welt, als „Nashorn-Kunst“. 

 

nashorn1

 

Nashorn2

 

nashorn3

 

Mail an die Autorin:  polewsky@wup.info