WUP-Blog

Tellerrand

WUP-Blog
zurück

Uns geht’s ja (noch) gold??

Der Preis der "Externalisierung"

Susanne Polewsky |


Weltkugel zwischen 2 Fingern

In der Süddeutschen Zeitung vom 30.10.2014 beschreibt der Münchner Soziologe Stephan Lessenich unter der Überschrift „Neben uns die Sintflut“, wie sehr unser Wohlstand und Wohlergehen auf Kosten anderer beruhen.

 

 

Seine Analyse: In der „Externalisierungsgesellschaft“ leben wir nicht über unsere Verhältnisse, sondern über die vieler Menschen hierzulande und in der „Dritten Welt“. Eigentlich wissen wir es ja längst, dass wir nicht den echten Preis bezahlen für unsere T-Shirts, unsere Flugreisen, die seltenen Erden in unseren Smartphones usw.

 
 
Reiner Zufall …

 

Ebenso drastisch die Aussage des deutsch-ägyptischen Publizisten Karim El-Gawhary. Er berichtet „vom schrecklichen Schicksal derer, die vor Krieg, Armut und Hunger über das Mittelmeer fliehen. Er schließt: ‚Seien Sie sich bewusst: Das ist reiner Zufall, dass Sie hier geboren sind. Sie könnten genauso in Aleppo geboren sein. Diese Erkenntnis ist das beste Mittel gegen Arroganz!‘“ (SZ vom 23.5.2014)

 

 

Umdenken, Umschwenken?!

 

Die aktuelle Weltlage, insbesondere der dramatische Flüchtlingsstrom zeigen uns mal wieder eindringlich, dass wir alle in „Einer“ Welt leben - gemeinsam und voneinander abhängig. Legen wir also jegliche Überheblichkeit ab! Lassen wir uns hinreißen zu Mitgefühl und Solidarität! Es geht dabei nicht nur um die Bereitschaft zur Hilfe, sondern auch ums Überprüfen der Grundannahmen des eigenen Lebens, ums Infragestellen vermeintlicher „Sachzwänge“ wie Wirtschaftswachstum, Überproduktion, Konsumsteigerung, des „Immer weiter so!“ und „Immer mehr vom Selben“!

Es geht, positiv gesprochen, um Beispiele für „gutes Leben“, das nicht auf Kosten anderer geführt wird. Dazu gehört auch Verzicht auf so manchen Konsum, der ja keineswegs Verzicht auf Lebensqualität bedeuten muss. Immer mehr Menschen schwärmen jetzt, in Zeiten des Überflusses, vom guten und einfachen Leben. Haben sie nicht recht?

 

 

Mail an die Autorin: polewsky@wup.info