Führung kann man lernen

 

 

Fürs „gute“ Führen brauchen Menschen das Wissen um Führungsstrategien und Techniken, die persönliche Sicherheit sowie ausreichende Flexibilität für den Führungsalltag. Dies alles lässt sich lernen.

 

 

 

Entwicklungsprogramm „Führungskompetenz“

 

In unseren Qualifizierungen setzen sich die Teilnehmer mit verschiedenen Modellen und Ansätzen der Führung auseinander und entwickeln daraus „ihre“ individuell stimmige Führungsstrategie, eine, die ihren zu ihren Werten und der Kultur des Unternehmens passt. Sie „erlernen“ nicht „das eine“ Führungsmodell, sondern wählen bewusst praxisnah und eklektizistisch das „Richtige“ für sich und ihre Situation.

 

 

Arbeiten an konkreten Aufgaben – aus der Praxis, für die Praxis!

 

Im Vordergrund stehen die Reflektion der eigenen Führungspraxis, Erfahrungsaustausch mit den Kollegen (Peer Group Coaching), der Austausch mit erfahrenen Führungskräften (Mentoring) sowie die Erprobung und Umset­zung konkreter Führungstools in der Praxis. Dabei nutzen wir ein modulares Vorgehen mit Präsenz-, Praxis- und Coachingphasen. Das ermöglicht die intensive Verzahnung mit dem Führungsalltag und der Führungs-Philosophie des Unternehmens – als unmittelbare Transfer-Sicherung des Erlernten. Es geht uns darum, dass das jeweils subjektiv „Passende“ handfest umgesetzt wird. Da hilft es, wenn jeder Teilnehmer in der Ausbildung ein möglichst konkretes Projekt umsetzt.

 

 

Vertiefung für alte Hasen

 

Auch bei mehrfähriger Führungserfahrung tut es gut, sein Führungsverhalten zu reflektieren und "aufzubessern". Das Vertiefungsprogramm bietet die "höhere Schule" des Führungswissens: Themen wie Selbstmanagement, Strategieentwicklung, Konflikt- und Projektmanagent.

 

 

Bei Bedarf: Beratung für die Führungskraft

 

Manchen Führungskräften hilft ein punktueller Sparringspartner - im Vorfeld und im Anschluss an einen Team-Workshop. Klugerweise hat man dabei beides im Blick: Sachlich-Inhaltliches und das Emotionale.

INFORMATION

 

08151-979744

wup@wup.info