Jede "Trainings-Werkstatt" ist anders!

 

 

Auch bei Präsentationstrainings setzen wir aufs Werkstatt-Design. Das heißt: Wir klären vorab Ziele, Wunsch-Schwerpunkte und Rahmenbedingungen. Vor Ort gibt es dann eine Abfolge exemplarisch gestalteter "Inputs" - jeweils mit praktischen Anwendungseinheiten samt Feedback. Da klärt sich dann, was wie und wann für wen am besten passt und wo es Nachjustierung braucht. Und weil Auftritt und Präsenz häufig Themen sind, testen wir das gleich aus - live. Eventuell mit Video-Feedback.

 

 

 

Einstimmung vorab

 

Die Teilnehmenden bekommen vorab unser „Mini-Handbuch" als Vorbereitung und sie mailen vorab vorhandene Vortragskonzepte, Ablaufpläne und Medien an den Trainer.

 

 

Trainingsthemen und Wunsch-Schwerpunkte definieren

 

Ziele und Botschaften zuhörerorientiert herausarbeiten: Auch wenn anfangs alle glauben, die seien klar

 

Inhaltsschwerpunkte eingrenzen: Denn zu viele Schwerpunkt blockieren sich gegenseitig

 

Den Zuhörerblick entwickeln: Was brauchen und wollen die? Wo knüpft man an?

 

Struktur klären: Damit der rote Faden erkennbar bleibt

 

Mediencheck: Veranschaulichen und visualisieren - als Reiz für die Sinne

 

Vorbereitungsstrategien: Präsentations-Vorbereitung und Manuskript-Techniken

 

Stegreiftechniken: Wenn zu wenig Zeit fürs Vorbereiten bleibt

 

 

Mini-Inszenierung, Sprache, Körpersprache, Präsenz

 

Was passt? Was läßt sich optimieren? Auftritt und sicher "vorne" stehen. Den Raum nutzen. Überzeugend wirken. Auf Atmung achten und Sprechpausen zelebrieren, ... . Vortragende sollen ihre Stärken ins rechte Licht setzen und ihre persönliche Wirkung und Überzeugungskraft optimieren – ohne sich zu verbiegen.

 

 

Risiko-Abschätzung und Prophylaxe-Strategien

 

Viele Referenten haben Angst vor Turbulenzen und schwierigen Situationen. Da helfen Vorbeugungs- und Notfall-Strategien und kluge mentale „Programmierung“. "Hüte Dich vor Deinen Gedanken – sie könnten Wirklichkeit werden!"

 

 

Testläufe plus Sofort-Feedback (mit oder ohne Video)

 

Bei routinierten Präsentatoren verzichten wir aufs Video und stoppen stattdessen im Testlauf, schlagen Alternativen vor und lassen die Passage sofort neu "laufen". Redner mit wenig Auftritts-Erfahrung profitieren von Video-Feedbacks: Oft merken sie, dass ihr Auftritt viel weniger „schlimm“ ist als befürchtet. Das gibt Sicherheit.

 

 

 

Den verschiedenen "Brillen-Typen" gerecht werden!
... Alternativen zu ppt!